19. Februar

19.02.2015

Nach  Lili Marleen (eigentlich Rollo Marleen) noch zwei kleine Geschichten aus der Nachkriegszeit:

Beide handeln vom Essen, beim Nachdenken und Nachlesen sind mir so einige Assoziationen gekommen. Sehr fern liegt oft sehr nah….

Dieses Tapioka wird auch in Lateinamerika produziert, es stammt von einer Pflanze, die in Afrika und bei uns Maniok heißt, in Lateinamerika aber Yucca ….. Alles wunderbar nachzulesen auf Wikipedia natürlich


5. Februar

5.02.2015

Ich bin kein Kriegskind: Ich liege knapp daneben: im Krieg gezeugt, im Frieden geboren. Wie bei vielen Menschen meiner Generation haben aber die Erzählungen aus dem Krieg und aus dem Elend der Nachkriegsjahre Spuren im Kopf hinterlassen. Zur Unterbrechung, nicht zum Abschluss dieser zeitgeschichtlichen Episode kommt eine  bildliche „Neuinterpretation“ des alten Soldatenliedes: „Lili Marleen“

Und ab jetzt zeigt sich Hedwig wieder auf dem alzheimerblog.de




13. Januar

13.Januar 2015

Angefangen habe ich das neue Jahr mit drei alten Geschichten von drei alten Menschen, ich sehe sie fast symbolisch für die heutige Zeit. Was können wir daraus lernen? Nichts! Damals gab es schon Kindersoldaten, damals gab es schon Flucht und Vertreibung, aber die Welt ging immer weiter, so wird es auch immer weiter gehen

Ich will mich ja nicht auf Buchbesprechungen spezialisieren, aber manchmal auf ein Buch verweisen. Ein großer Textsammler war Walter Kempowski: „Plankton“


7. Januar

7.Januar

Wieder ein Anschlag auf die Pressefreiheit, Redakteure der französischen Satirezeitschrift „Charlie hebdo“ mussten mit ihrem Leben bezahlen. Ich war ja nur u.a. eine kleine deutsche Französischlehrerin, aber was haben wir alle von Frankreich gelernt! Wie lieben wir dieses Land und seine Kultur! Dieser Anschlag trifft ins Herz.  C’est horrible……

Heute, am 6.Januar kommt die erste vom Herzensfänger eingefangene Geschichte,  die Erinnerung eines alten Herrn an die letzten Kriegstage, Parallelen zur heutigen Zeit finde jeder Leser und jede Leserin selbst!

NEUES BILD – NEUES JAHR – NEUES GLÜCK


2015

2015

Der Herzensfänger, so heißt das Bild von meiner „“Herzensschwester Waltraud Stern, soll ins neue Jahr leiten.

Mehr von ihr: http://www.waltraud-stern.de

Die Gewichte haben sich verschoben: 2014 habe ich mich fast ganz den Bildergeschichten gewidmet und an vorderster Stelle steht:

„Hedwig ist jetzt im Altersheim“ zum Schauen, Lesen, Lachen auf:

www.alzheimerblog.de

An zweiter Stelle stehen nun meine eigenen Geschichten. Nachdem viele Freunde und Bekannte immer wieder gesagt haben: „Schreib’s auf!“ mache ich es jetzt ganz einfach.

In bunter wilder Mischung, so wie nun mal das Leben ist. Da kann noch eine ganze Menge kommen, und wenn es nur für wenige ist (saludos a todos los amigos!)

An dritter Stelle, also in Hintergrund gerückt sind die Geschichten aus dem Heim, die Kurzbiographien, die Erzählschnipsel der Menschen aus dem Heim, in das es mich aus gesundheitlichen Gründen verschlagen hat.

Zumindest haben wir es damals nicht nur aufs Papier sondern auch in die Zeitung geschafft:

Rückwirkend Dank an viele für die aufmunternden Worte, die guten Ratschläge und was es sonst noch so alles gibt.

2014

2014

Gestalten 2

Wenn die Lebenslinie in der Hand einen Bruch aufweist, wenn der Lebensweg nicht so geradlinig verläuft, wie man sich das vorgestellt hat, dann fängt man plötzlich an nachzudenken. Man schaut um sich, und alles ist anders.  Bei der einen ist es eine Krankheit, bei der anderen ist es das plötzliche Spüren des Alters. So nach dem Motto: Gestern war ich noch jung, gestern war ich noch gesund, nun ist plötzlich alles verändert. So erging es mir: nicht alt, nur älter, nicht gesund, dafür sehr krank. Da sitze ich nun in einem Altersheim, das sich Seniorenresidenz nennt. Ich bin das „Küken“,  und das Hühnchen macht ganz neue Erfahrungen. Davon möchte ich berichten. Das Hühnchen ist nicht allein, die Mitbewohner und Mitbewohnerinnen haben mir viel erzählt. Daraus sind zwei Hefte entstanden, die man auf Papier lesen kann. Auszüge und neu Entstandenes findet man hier auf diesem Blog… So begegnet man auf dieser Seite vielen „Gestalten“ (so heißt das Titelbild von Waltraud Stern), Sie sind eingeladen, schauen Sie herein!  Lassen Sie sich von den Bildergeschichten überraschen, es wird den Unzulänglichkeiten und Leiden des Alters nachgespürt und zuletzt  entführt der Rollator den Leser in die Lüfte.