Karibuni oder Glücksmomente zum Dritten

…. oder das Kamel und das Nadelöhr

Echte kleine Glücksmomente hatte ich beim Einkauf.

Laut Internet gibt es in Bad Dürrheim 8 Krankenhäuser/Kliniken, da könnte es schon sein, dass jeder zweite, der durch die Stadt geht, ein Kurgast ist, d.h. das ist ein Mensch, der mit den lebensnotwendigen Dingen versorgt ist. Für diese Menschen ist Einkaufen nicht eine Notwendigkeit. Man isst und trinkt in der Kurklinik.Auch  ich war zur vollsten Zufriedenheit versorgt und musste nicht heimlich irgendwas kaufen, um meinen Hunger zu stillen. Einkaufen ist also reines Vergnügen. Ich kann mit meinem Wägele (Rollator) durch den Kurpark und komme dort zu dem schönsten Eine-Welt-Laden, den ich kenne.  „Karibuni“ heißt er, das heißt auf Suaheli „Willkommen“.

Da saß im Laden ein hübscher junger Mann aus Afrika an einer Nähmaschine und nähte alles mögliche: Kinderkleidchen, weit geschnittene Sommerhosen, Damenröcke und Überwürfe. Für mich war das ein kleines Stück Afrika nach Bad Dürrheim übertragen. Meine Gedanken flogen zurück wie die kleinen Vögelchen im Entspannungskurs, ich dachte an die Wochen in Mali. Damals in Bamako saßen auch viele junge Männer an den Nähmaschinen und nähten uns weißen Damen (den Toubabs) alles, was wir wollten von jetzt bis nachher. Heute ließ ich mir auch etwas nähen. Ich kaufte einen  Stoff aus Ghana, gab ihn dem jungen Mann, der strahlte mich an und sagte „ja,ja“. Die Nähmaschine fing an zu surren und bald danach war das Kleidungsstück fertig.

Das war in den Großen Ferien, jetzt  macht er eine Lehre

Es kann die Erfolgsgeschichte vom kleinen schwarzen Mann sein, wenn es von unseren Ämtern zugelassen wird, denn er will lernen, lernen, lernen.  Er will aber auch wieder zurück, wenn die Ämter in seinem Land das zulassen, wenn sie ihn nicht gleich ins Gefängnis werfen und dort verkommen lassen. Er will in seinem Land sich einbringen, er will dort mithelfen, dass die Situation für dort lebenswert wird. Das hat er mir erzählt, als er mich zu einem Kaffee eingeladen hat.

Im ersten Bild habe ich ihn bei der Arbeit gemalt

im zweiten habe ich an seine Reise gedacht…….

Eigentlich habe ich an uns alle gedacht, wir müssen endlich einsehen: „Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in das Reich Gottes gelangt.“

So steht es in den Evangelien und so steht es auch im Koran

Und wenn wir das beachten schaffen wir uns und anderen „kleine Glücksmomente“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.