Dear Martin Luther!

hoch verehrter Reformator, du genialer Wortschöpfer und Sätzebildner. Wir wissen, du hast einmal dein Tintenfass nach dem Teufel geworfen. Könntest du bitte wiederkommen? Könntest du meinen Computer an die Zimmerwand schmeißen?  Ich habe auch eine Mordswut , ich bin aber  alt und schwach. Bei mir in der Ecke haust auch ein Teufel, der Englisch-Beelzebub. Der muss weg! Er schwätzt mir die Ohren voll und das Hirn weg. Hoch verehrter Martin Luther, du hast vor langer Zeit gesagt:

 

 

„Man muss die Mutter im Hause, die Kinder auf den Gassen, den gemeinen Mann auf dem Markt fragen und denselbigen aufs Maul sehen, wie sie reden und danach dolmetschen, so verstehen sie es dann und merken, dass man Deutsch mit ihnen redet.“*

 

Daran hält sich niemand mehr!

Schaut man uns Alten aufs Maul?  Nein, uns guckt man nicht auf den Mund, uns nicht und dem gemeinen Mann nicht. Auch nicht dem Kind. Alle schauen nur
nach Amerika……Wir schreien in großer Not, weil wir nichts mehr verstehen.


In der Schule hat man uns mit Englisc traktiert, doch wir haben forgot it.  Yes Gott help us. We have nur Rechnen gelernt. Jetzt werden wir Tag für Tag mit neuen englischen Wörtern beworfen, which were often no always  englisch. Es schlägt über unserem Kopf zusammen, me turns up the head.. Der alte Katholik hatte, als du unter uns warst,  klare Regeln und many icons an den Wänden der Kirchen. Mir erklärt kein Comic, wie ich in Himmel komme. Must I go over the higher grownd oder längt a event in the church?

Lieber Brother Martin, do you hear me? Gestern verirrte ich mich in the holy katholick chörch, auch da was a song in englisch, a holy song: „I viel so homelig.“

I am lost in the Speak-Trash and I am looking for the castle und kann’s nicht finden.

I am a old, fromm wife and need your help.

Please come back, only for one day to schmeißen some computers at the wall….

Jag den Teufel off, that all is like vorher.

Ich danke dem werten Bruder Martin von ganzem Herzen, IM VORRAUS

THANK YOU VERY MUCH

 

 

 

 

 

*dem Volk aufs Maul schauen (beobachten, wie sich die einfachen Leute ausdrücken und von ihnen lernen; nach M. Luthers [1483–1546] »Sendbrief vom Dolmetschen

Am 21.Februar ist der Tag der Muttersprache

Die Bilder sind in St.Peter Blansingen aufgenommen

Stichworte:

2 Gedanken zu “Dear Martin Luther!

  1. Lutz Drescher

    wunderfull, das trumpt alles (da kommt der olle aus den USA nicht mit), eine Ode an den Reformator, von einem angryfrommen Weib. Hoffen wir nur, dass Luther nicht kommt und auch sonst niemand Deinen Computer an die Wand wirft, sonst muessen wir in Zukunft auf solche schreiend komischen Gescchichten verzichten- waere schad drum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.